Die Zahl der Fertigstellungen von Wohnungen in Dresden hat sich Aengevelt zufolge zwischen 2012 und 2016 mit durchschnittlich 1.400 Neubauwohnungen pro Jahr im Vergleich zum Zeitraum 2000 bis 2011 nahezu verdoppelt.

„Die Zahl der Baugenehmigungen hat sich mit durchschnittlich 2.350 Neubauwohnungen pro Jahr sogar fast verdreifacht“, sagt Frank Korablin von Aengevelt-Research.

„Die Entwicklung ist sehr erfreulich“, ergänzt Anett Richter, Niederlassungsleiterin von Aengevelt Dresden. Das zeige, dass Politik, Verwaltung und Immobilienwirtschaft die wohnungspolitischen Herausforderungen erkannt haben und darauf reagieren. Der Vergleich dieser Zahlen mit dem analysierten zukünftigen Bedarf an Neubauwohnungen bis 2030 zeige aber auch, dass die Anstrengungen weiter verstärkt werden müssten.