Die Siegerprojekte werden als deutsche Beiträge bei den FIABCI Prix d´Excellence International Awards eingereicht, die im Mai 2018 in Dubai verliehen werden.

Silber im deutschen Wettbewerb ging in der Kategorie „Wohnen“ an das Dresdner Projekt „Dr. Lahmann Park“, Bronze teilen sich „Hafengold“ in Offenbach und „Li01“ in Berlin. In der Kategorie „Gewerbe“ ging Silber an „Cluster Photonik“ (Aachen), mit Bronze wurde der „Altmünsterhof“ in Mainz für „Bauteil 3 / wineBANK“ ausgezeichnet.

Mit dem Axis wurde laut Jury ein für Frankfurt neues Wohnprodukt erfunden: Ein Hochhaus, das Ansprüche erfüllt, die man auch an ein Reihenhaus stellt. Der Projektname „Axis“ weise auf die diversen Blickachsen hin, die man aus dem Gebäude auf die Stadt hat. Der Entwurf sei raffiniert und nehme klug Rücksicht auf die Bestandsbebauung des Standortes, heißt es in der Jury-Begründung.

Die Kubatur des Puhlmannhofs im Stadtteil Prenzlauer Berg sei eine gelungene Hommage an die Höfe-Architektur der Berliner Gründerzeit, heißt es in der Jury-Begründung. Es handelt sich bei dem Projekt um eine Nutzungsmischung aus Wohnen, Gewerbe und Einzelhandels- und Büroflächen. Herausragend sei die räumliche Symbiose mit dem Stadtraum und der Neuinterpretation der Höfe-Architektur.

FIABCI-Gold geht an den Pullmannhof im Stadtteil Prenzlauer Berg: Das Projekt sei eine gelungene Hommage an die Höfe-Architektur der Berliner Gründerzeit, heißt es in der Jury-Begründung. Bild: Werner Huthmacher