Sie wollen endlich in die eigenen 4 Wände ziehen – und das Ganze möglichst günstig finanzieren. Die staatliche Förderbank KfW bietet dafür zahlreiche Programme an, welche den Kauf und Bau sowie den Umbau von Eigenheimen unterstützen. 

Die Fördermittel setzen sich dabei meist aus einem Darlehen und Zuschüssen für Bau- und Sanierungsvorhaben zusammen.

Sie wollen die Wärmedämmung an Ihrem Haus erneuern, Fenster austauschen oder alle Türschwellen altersgerecht anpassen. Allerdings scheuen Sie die Kosten.

Müssen Sie nicht, denn wer seine Immobilie umbaut, kann unterstützende Programme der staatlichen Förderbank KfW in Anspruch nehmen.

Das Baufinanzierungsportal Baufi24 fasst in einer aktuellen Pressemitteilung die wichtigsten Förderprogramme zur Baufinanzierung zusammen.

Das Sind die wichtigsten KfW-Förderprogramme

Die wichtigsten Programme, welche Sanierungen oder den Erwerb einer Immobilie betreffen und die Sie kennen sollten, sind: „energieeffizientes Bauen“ (Programm 153) und „altersgerechter Umbau“ (Programm 159).

Als künftiger Eigenheimbesitzer können Sie bei einer Komplettrenovierung Ihres Eigenheims vom Programm 151 profitieren. Beispielsweise für das Erneuern einer Wärmedämmung und die Optimierung der Heizungs- und Lüftungsanlage gibt es Fördermittel in Höhe von bis zu 10.000 Euro.

Für einzelne Aufrüstungsmaßnahmen, wie neue Fenster, Türen und Dachisolierungen, wird ein Kredit in Höhe von bis zu 50.000 Euro bereitgestellt.

Für altersgerechte Umbauten winkt ein zinsgünstiges Darlehen  

Modernisierungen, welche einen altersgerechten Umbau unterstützen, werden auch mit einem Darlehen von bis zu 50.000 Euro gefördert.

Darunter fallen zum Beispiel das Entfernen von Schwellen oder das Erweitern von Türen. Die genannten Förderungen können außerdem mit dem Wohneigentumsprogramm (124) kombiniert werden.