Das fertige Quartier soll etwa 500 Menschen Raum zum Wohnen bieten. Die ersten können voraussichtlich schon Ende 2018 einziehen. Das Spektrum reicht von 2-Zimmer-Wohnungen für Paare und Singles bis zur 5-Zimmer-Wohnung für Familien. Das Konzept war aus einem städtebaulichen Wettbewerb und einem Gestaltungswettbewerb hervorgegangen.

Die Rohbauarbeiten für die geplanten Mietwohnungen im Maisonette-Stil und zwei Gebäude mit 64 öffentlich geförderten Wohnungen sowie von 36 Eigentumswohnungen sind bereits in vollem Gang. An der Nordseite des Alsterplatzes entstehen außerdem ein achtgeschossiger Wohnturm und ein Gebäuderiegel mit drei und vier Geschossen, in dessen Erdgeschoss Platz für Geschäfte und Dienstleistungsunternehmen vorsehen ist, zum Beispiel für eine Bäckerei mit Café und eine Bank. Darüber werden zwei Arztpraxen eröffnen, auf dem Dach soll ein Garten angelegt werden, der gemeinschaftlich vom Netzwerk Gemeinsames Wohnen und von einer Wohnpflegegemeinschaft genutzt werden kann.

„Dieses Projekt hat von Anfang an große Aufmerksamkeit auf sich gezogen“, berichtet Nibelungen-Geschäftsführerin Maren Sommer-Frohms. „Es herrscht reges Interesse. Unsere Interessentenliste für die Mietwohnungen und auch die Eigentumswohnungen ist gut gefüllt.“

Ab Frühjahr 2018 sollen je nach Fertigstellung der Einzelgebäude die Fenster eingebaut werden. Dann beginnt mit Elektro-, Sanitär- und Heizungsarbeiten auch der Innenausbau. Bereits in den nächsten Sommerferien ist die Neugestaltung des Alsterplatzes geplant. Die Fertigstellung des Baugebietes, zu dem auch der Bau einer zweizügigen Kindertagesstätte samt Außenanlage gehört, ist für 2020 geplant.