Bei den Rauchwarnmeldern kocht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen. Deswegen gibt es auch beispielsweise unterschiedliche Fristen für den Einbau in Neubauten, sowie beim Nachrüsten bestehender Gebäude.

Vorsicht: Diese Rauchwarnmelder-Fristen sind bereits abgelaufen! 

So läuft beispielsweise im Saarland und in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2016 die Nachrüstpflicht für Bestandsbauten ab.

In Baden-Württemberg war das bereits am 31.12.2014 der Fall. In Bremen am 31.12.2015, in Hamburg am 31.12.2010, in Hessen am 31.12.2014, in Niedersachsen am 31.12.2015, in Rheinland-Pfalz am 11.7.2012, in Sachsen-Anhalt am 3.12.2015 und in Schleswig-Holstein am 31.12.2010.   

Rüsten bzw. installieren Sie entgegen der gesetzlichen Verpflichtung keine Rauchmelder, bleibt das zwar bisher ohne öffentlich-rechtliche Folgen: Selbst Bußgelder sind dafür nicht vorgesehen!

Allerdings riskieren Sie als Eigentümer bei einem Verstoß gegen die Einbau- bzw. Nachrüstpflicht, dass Sie die Leistungen der Feuerversicherung für das Gebäude gekürzt zu bekommen!  

Vorsicht: Auch Rauchwarnmelder leben nicht ewig 

Da selbst Rauchwarnmelder nicht ewig leben, ist es in einigen Bundesländern bereits an der Zeit „alte“ Rauchwarnmelder auszutauschen. Spätestens nach 10 Jahren (+ sechs Monate) sollten Rauchwarnmelder ausgetauscht werden.

Und genau diese 10-Jahres-Frist ist bereits in den nachfolgenden Bundesländern abgelaufen:

Hamburg (2016), Hessen (2015), Mecklenburg-Vorpommern (2016), Rheinland-Pfalz (2013), Saarland (2014), Schleswig-Holstein (2015).

In diesen Bundesländern ist das Gesetz zum Einbau von Rauchwarnmeldern in Neubauten bereits vor mindestens 10 Jahren in Kraft getreten.

Jetzt, über 10 Jahre später, sollte sich nun so mancher Eigentümer und Vermieter Gedanken um Nachfolgegeräte machen, denn auch deren Lebensdauer ist begrenzt. So heißt es jedenfalls in einer aktuellen Pressemitteilung von Techem.

Neue Rauchwarnmelder übernehmen die vorgeschriebene Funktionsprüfung automatisch

Bei Rauchwarnmeldern müssen Sie jedes Jahr eine Funktionsprüfung durchführen. Dafür ist je nach Bundesland der Eigentümer oder der Mieter zuständig.

Wer auf Nummer sicher gehen will, dass diese Funktionsprüfung auch tatsächlich durchgeführt wird, sollte sich beim Kauf für einen Rauchwarnmelder mit Selbstkontrollfunktionen entscheiden. Inzwischen ist die Technologie so weit vorangeschritten, dass die neueste Generation von Funk-Rauchwarnmeldern sogar über eine komplette Funkferninspektion verfügt.

Zahlreiche Zusatzfunktionen der Melder und ein speziell auf diese Leistung zugeschnittener Service gewährleisten, dass die jährlich vorgeschriebene Funktionsprüfung automatisch und sogar häufiger als im vorgeschriebenen Jahresturnus erfolgen kann.