Feuchte Wände und eine Vielzahl von Materialien, wie Holz, Papier, Kunststoffe, Lacke, Kleber und Teppichböden, stellen nach einem Wasserschaden den idealen Lebensraum für Schimmelpilze dar.

Als Immobilienbesitzer müssen Sie in diesem Fall möglichst schnell handeln, dazu rät der TÜV Rheinland in einer aktuellen Pressemitteilung.

Ergreifen Sie bei ersten Schimmelanzeichen rechtzeitig Maßnahmen 

Wichtig bei Schimmel: „Lassen Sie vor dem Betreten der Geschäftsräume oder des Hauses am besten durch Fachkräfte prüfen, ob eine Gefährdung besteht„, so Dr. Walter Dormagen, Experte für Schimmel bei TÜV Rheinland.

Hausbesitzer können bei kleineren Stellen natürlich selbst tätig werden, sofern sie nicht allergisch auf Schimmelpilze reagieren, an chronischen Erkrankungen der Atemwege leiden oder ein geschwächtes Immunsystem haben.

Abreibung für Schimmelpilz: Das ist das richtige Mittel

Die betroffenen Flächen sollten nie trocken abgerieben, sondern gründlich mit einem haushaltsüblichen Reiniger gereinigt und anschließend mit 70-prozentigem Alkohol abgerieben werden. Ist dies wie beispielsweise bei Möbeln nicht möglich, sollten Sie diese entsorgen.

Unsere Fachleute helfen dabei, Art und Umfang des Schimmelbefalls zu ermitteln und die Ursachen für Feuchtigkeit in Gebäuden zu finden. Sie führen alle erforderlichen Untersuchungen durch und bieten kompetente Unterstützung bei der Schadensbehebung„, erklärt Dormagen.