In Deutschland wird immer häufiger eingebrochen. Die aktuelle Kriminalstatistik weist rund 170.000 Fälle für das Jahr 2015 aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 9,9 Prozent – und damit der höchste Stand seit 23 Jahren. 

Doch es gibt Tipps und Tricks, wie Sie Ihr Hab und Gut erfolgreich gegen Einbrecher schützen können.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland nimmt immer mehr zu. Besonders beliebt bei den Verbrechern sind Großstädte und Regionen entlang der Autobahnen.

Laut einer aktuellen Pressemitteilung des Bundesverbandes Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS) stoppt moderne Technik Einbrecher. Immobilieneigentümer können damit nachträglich Ihr Haus nachrüsten. 

Sicherer Einbruchschutz: So beugen Sie Einbrechern vor

Zu den Einbruchshochburgen in Deutschland gehören Hamburg (plus 20,2 Prozent), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (plus 18,1 Prozent) und Niedersachsen (plus 13,1 Prozent).

Oft schaffen die Einbrecher es nicht, tatsächlich in eine Wohnung reinzukommen. „In einigen Bundesländern zeigen die steigenden Abbruchquoten von teilweise über 40 Prozent, dass viele Wohnungen besser gesichert sind als früher„, sagt Georg Nüssgens, Präsident des Bundesverbandes Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS).

Schlösser, Rollläden und Alarmanlagen schützen vor Einbrechern

Neben Alarmanlagen und Sicherheitsschlössern hätten sich nach seiner Einschätzung vor allem einbruchhemmende Rollläden als wirksamer Schutz gegen ungebetene Gäste bewährt.

In geschlossenem Zustand würden sie grober Gewalt standhalten. Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder sorgen darüber hinaus ganz automatisch auch bei längeren Abwesenheiten für ein Sicherheitsplus.