Das Preisgericht hat die Entscheidung einstimmig gefällt. Unter den Juroren war auch die projektverantwortliche „H2R“, die aus Rhomberg Bau und Reisch Projektentwicklung entstanden ist. Aldinger Architekten kooperiert in der Arbeitsgemeinschaft mit Kopperroth Architektur und Stadtumbau (Berlin) und Koeber Landschaftsarchitektur (Stuttgart).

Die Wohneinheiten sollen in mehrere kleinteilige Gebäudekörper aufgeteilt werden. Neben Familien soll dort auch Studenten und Senioren in Wohngemeinschaften, Mehrgenerationenhäusern oder Mikroappartements leben. Angedacht und eingeplant sind auch betreutes Wohnen, ein Pflegedienst und eine Quartiersversorgung.

Das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes für das 30.000 Quadratmeter große Areal soll Anfang 2019 abgeschlossen werden. Noch 2018 soll der Abbruch der Fabrikhallen erfolgen, damit noch 2019 mit dem Bau begonnen werden kann.