Das Museum versteht sich als eine bislang einzigartige Plattform für urbane Kunst. Nach vier Jahren Planung öffnete das Gebäude aus der Gründerzeit am 16.9.2017 zum ersten Mal seine Türen für Besucher. Die Umgebung verwandelte sich mit 50 Spots, darunter Installationen, Wandgemälde und andere Interventionen, in eine Open-Air-Galerie. Die erste Ausstellung steht unter dem Motto „UNique. UNited. UNstoppable.“ und zeigt 150 Werke internationaler und Berliner Künstler.

Urban Nation ist bereits seit 2015 ein von der Gewobag-Stiftung Berliner Leben gefördertes Projekt. Ziel ist es, anerkannten und aufstrebenden lokalen, nationalen und internationalen Künstlern den Raum zu geben, sich in Berliner Quartieren zu verwirklichen und das Stadtbild aktiv mitzugestalten, zum Beispiel bei der Eröffnung des Museums, als Urban-Art-Künstler einige Hausfassaden in der Bülowstraße kreativ in Szene setzten. Eine Skater-Rampe, Open-Air-Yoga und Graffiti-Workshops machten das Wochenende zu einem bunten Quartierfest, das von der Gewobag unterstützt wurde.

Ausstellungsbereich des Museums Bild: Sabine Dobre

​​​​​​​