Mikroapartments und Studentenheimen gewinnen nach aktuellen Marktstudien an Attraktivität und werden laut Eyemaxx immer mehr von Investoren nachgefragt. Bei der Finanzierung von Projektentwicklungen sind etwa dem BF.Quartalsbarometer zufolge vermehrt Nischen im Fokus: 57,6 Prozent der Befragten sagten, dass sie Mikroapartments und Studentenwohnen finanzieren wollen – ein neuer Rekordwert.

Um sich eine relevante Marktposition zu sichern, hat Eyemaxx nach eigenen Angaben bereits konkrete Gespräche über eine Minderheitsbeteiligung in einem etablierten Unternehmen begonnen. Neben einer Beteiligung erwägt Eyemaxx auch den direkten Einstieg in Immobilienprojekte.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) wiederum identifizierte für den deutschen Immobilienmarkt zu viele Studentenapartments in den Großstädten. Laut Moses Mendelssohn Institut (MMI) hat sich die Wohnungssituation für Studierende hat sich zum Semesterstart 2017 in einigen deutschen Hochschulstädten im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verschlechtert.

-> Top Thema Studentenapartements: Früher war kein Lametta – dafür glänzt es heute

Die außerordentliche Hauptversammlung am 28. November soll eine Kapitalerhöhung beschließen, die ausschließlich der Finanzierung dieser Beteiligung und der neuen Projekte in den Bereichen Mikroapartments, Studentenheime sowie Hotels dienen wird. Dabei will Eyemaxx eine Barkapitalerhöhung von bis zu zehn Prozent des Grundkapitals genehmigen lassen. Bestehende Projekte werde durch die jüngste Kapitalmaßnahme sowie Bank- und Mezzanindarlehen finanziert. Zum 1. November wird außerdem eine Anleihe fristgerecht zurückgezahlt.

„Die forcierten Aktivitäten bei Mikroapartments, Studentenheimen und Hotels stellen einen weiteren Wachstumsschub und eine breitere Aufstellung des Unternehmens dar“, sagt Eyemaxx-CEO Dr. Michael.  Auch städtische Wohnbaugesellschaften sind bereits auf den Zug aufgesprungen, etwa in Münster. Erste Fonds sind von Corestate und Catella am Start. Neu auf dem Markt sind smarte Wohngemeinschaften mit Serviceleistungen für Studierende – 2019 soll in Berlin in der Nähe des Alexanderplatzes ein Haus dieser rt eröffnen.