Gewerbliche Tätigkeiten sind in Wohngebieten nur ausnahmsweise erlaubt. Nach § 13 Baunutzungsverordnung (= BauNVO) gilt das für die Berufsausübung freiberuflich Tätiger und solcher Gewerbetreibender, die ihren Beruf in ähnlicher Art ausüben.

 

Darunter fällt z. B. die selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit, die selbstständige Berufstätigkeit der Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Ingenieure, Architekten, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Buchprüfer, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Journalisten, Dolmetscher, Übersetzer und ähnlicher Berufe.

 

Obwohl keine freien Berufe, gelten als ähnliche Berufe nach der BauNVO z. B. der Masseur, Bademeister, Fußpfleger, Hebamme, Krankenschwester, Hausverwalter, Handelsvertreter ohne Auslieferungslager, Handelsmakler, Versicherungsagent.

 

Diese dürfen ihre Tätigkeit auch in einem Wohngebiet ausüben, ohne dass sie dafür extra eine Nutzungsänderung beantragen müssen.