Immer mehr Hausbesitzer nutzen gerade ein Forward-Darlehen als Anschluss-Annuitätendarlehen. Wegen der Sicherung des derzeit attraktiven Zinsniveaus lassen sich jetzt schon deutliche Einsparmöglichkeiten erzielen.

Allerdings sollte hier besonders genau verglichen werden. 

Diese Vorteile haben Sie Hauseigentümer mit dem Forwarddarlehen

Hauseigentümer, die jetzt ein Forwarddarlehen abschließen, profitieren nicht nur vom aktuellen Zinsrutsch, sondern auch von besonders niedrigen Zinsaufschlägen. Die Zinssätze sind bei vielen Banken kaum höher als für ein Darlehen, das sofort ausgezahlt wird. Die Unterschiede sind allerdings enorm.

Beispielsweise verzichtet manche Banken bei einer Vorlaufzeit bis zu 3 Jahren komplett auf Forwardzuschläge, während andere Banken bis zu 0,79 Prozentpunkte Extrazinsen verlangt. Vergleichen spart hier also bares Geld: „Der Wechsel der Bank lohnt sich schon, wenn die neue Bank einen Zehntelprozentpunkt günstiger ist„, so Finanztest.

Vorsichtigen Kreditnehmern empfiehlt Finanztest Forwarddarlehen, die kurzfristig kündbar sind. Für das Kündigungsrecht muss zwar ein Zinsaufschlag gezahlt werden. Dafür kann man sich später noch umentscheiden: Sollten die Zinsen fallen, wechselt man zum nächsten Kündigungstermin einfach zu ein günstigeren Darlehen.